Soziales während der Coronakrise

   

von Robert Schacht, Landtagskandidat für den Wahlkreis Leonberg – Weil der Stadt – Herrenberg

Mehr als 145 Tafeln versorgen derzeit Menschen in Baden – Württemberg mit Lebensmitteln. Zu den Tafelnutzern zählen sowohl Arbeitslose, Geringverdiener, Rentner und Alleinerziehende, als auch Menschen mit Migrationshintergrund. Aufgrund der Pandemiesituation sind zusätzlich nun auch viele Kurzarbeiter dazu gekommen. Laut dem Verband Die Tafel e.V., waren im vergangenen Jahr mehr als 1000 freiwillige Helferinnen und Helfer für bis zu 150000 bedürftige Menschen tätig. Die überwiegende Zahl der Mitarbeiter ist dort ehrenamtlich im Einsatz. In der derzeitigen Situation allerdings wird deren Arbeit und die Aufrechterhaltung der Tafeln an sich, erheblich erschwert. Zu kleine Räumlichkeiten und damit verbundene Probleme beim Abstand halten, gefährden die Gesundheit der Helfenden ebenso wie die der Kunden. Das Spendenaufkommen ist spürbar zurückgegangen, wodurch das Nahrungsmittelangebot deutlich geringer geworden ist und oft nicht mal mehr für alle Bedürftigen reicht. Auf eine Anfrage zur Finanzierungsmöglichkeit für die Tafeln teilte die Landesregierung mit, dass die Haushaltsplanung aktuell keine Mittel für die Finanzierung der Tafeln vorsehe. Wir als Linke fordern daher eine finanzielle Unterstützung für die Aufrechterhaltung der so dringend benötigten Tafeln und eine Bereitstellung geeigneter Räumlichkeiten durch die Kommunen. Ebenso muss das Ehrenamt gestärkt werden und mehr Aufwertung erfahren – zum Beispiel auch durch eine Anerkennung der Leistung in Form von Rentenpunkten. Für ein soziales Baden – Württemberg brauchen wir eine starke Linke im Landtag!